Zentrum für Regionalität und Schulgeschichte » Projekte

Projekte

Spurensuche in der Oberschwabenregion. Projekt zur Entwicklung der Kulturlandschaft in Oberschwaben.
Teilprojekt: Das Federseemoor im Kontext des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Projektleitung: Dr. Ursula Dieckmann

Routen durch die Region - Ein Erkundungsführer „Natur und Umwelt im Landkreis Ravensburg“
Teilprojekt: Lehrpfade im Landkreis Ravensburg
Projektleitung: Dr. Ursula Dieckmann

Das sprechende Haus - Das Humpishaus in Ravensburg als außerschulisches Lernobjekt
Projektleitung: Prof. Dr. Marieluise Kliegel (Mitarbeiterinnen Frau Schumann, Frau Angele)
Kooperationspartner: Museumsgesellschaft Ravensburg e. V.; Museumspädagogische Planungsgruppe (Frau Ballarin); Stadt Ravensburg, Stadtarchiv (Herr Dr. Schmauder).

Blick in den Himmel – Barock auf dem Martinsberg Die Klosteranlage Weingarten als außerschulisches Lernobjekt
Projektleitung: Prof. Dr. Marieluise Kliegel, Prof. Dr. Lothar Kuld
Kooperationspartner: Stephan Debeur, Kirchenmusiker; Dr. Eberhard Fritz, Archivar Altshausen; Prof. Dr. Ingo Juchler, PH Weingarten Politik; Prof. Dr. Klemens Richter, Liturgiewissenschaften Münster (angefragt).

Schulgebäude im ländlichen Raum
Ihre Geschichte und ihr Schicksal im Kontext der Schulreformen
Projektleitung: Prof. Dr. Erich Müller-Gaebele
Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die Geschichte der Schulgebäude im ländlichen Raum des Landkreises Ravensburg im Rahmen der Lokalgeschichte darzustellen. Dorfschulhäuser werden als wertvolle materielle Zeugnisse der Bildungs- und Kulturgeschichte fotografisch erfasst und interpretiert. Als historische Realobjekte dokumentieren sie, wie die Landgemeinden ihre anspruchsvolle Aufgabe bewältigten, für die Dorfjugend architektonisch angemessene und pädagogisch durchdachte Bildungsstätten zu schaffen. 

Sammlung und Veröffentlichung von schriftlichen und bildlichen Quellen zur oberschwäbischen Geschichte zum Gebrauch im schulischen Geschichtsunterricht
Projektleitung: Prof. Dr. Hans-Ulrich Rudolf

Der Akademiegedanke bei Benjamin Franklin (1706 – 1790) und Christoph Martin Wieland (1733 – 1813)
Projektleitung: Prof. Dr. Dietmar Schiersner

Zeitlich nur wenig auseinander liegen die Überlegungen Benjamin Franklins zur Gründung einer Akademie, aus der schließlich die Universität des US-Bundesstaates Pennsylvania in Philadelphia hervorgehen sollte, und Christoph Martin Wielands Vorschlägen für eine ähnliche Institution. Beide Vorhaben sollen miteinander verglichen und dabei insbesondere der jeweilige Stellenwert des Geschichtsunterrichtes erforscht werden. Ferner werden die personellen Beziehungen zwischen Schwaben und der Philadelphia-Academy in deren ersten Jahren untersucht.

Anton Fuggers Lateinschule in Babenhausen
Projektleitung: Prof. Dr. Dietmar Schiersner
Kooperationspartner: Fuggerarchiv Dillingen, Fürstlich und Gräflich Fuggersche Stiftungsadministration

Die Schulordnung der 1554 durch Anton Fugger in Babenhausen gestifteten Lateinschule zählt zu den ältesten konfessionell-katholischen Ordnungen. Ihre Vorlagen sind bislang unbekannt. Das Projekt umfasst die kommentierte Edition und eine Übersetzung der lateinischen Schulordnung in heutiges Deutsch sowie deren Einordnung in den Kontext der Konfessionalisierung des Schul- und Bildungswesens seit dem zweiten Drittel des 16. Jahrhunderts.

Morphologisch basierte Modellierung der naturräumlichen Ordnung Oberschwabens mit digitalen Methoden
Projektleitung: Andreas Schwab, Markus Alle
Die Landschaft Oberschwabens wurde durch das Wirken mehrerer Eiszeiten, postglaziale Prozesse sowie den wirtschaftenden Menschen geprägt, was sie landschaftlich höchst abwechslungsreich und interessant macht. Um naturräumliche Eigenheiten zu erkennen, anthropogene Eingriffe vorausschauend planen und Schützenswertes bewahren zu können, ist es nötig, Ordnung(en) in diese landschaftliche Vielfalt zu bringen. Das Projekt verfolgt einen GIS-basierten Ansatz, der die glazial, periglazial und fluvial überprägten Naturräume Oberschwabens semiautomatisiert klassifiziert. Bei der Modellierung steht die Morphologie im Vordergrund. Methoden der „klassischen“ digitalen Reliefanalyse werden mit objektorientierten Ansätzen kombiniert. Dabei werden verschiedene digitale Eingangsparameter (Gesteinsarten, hydrologische und Landnutzungs-/Landbedeckungsdaten etc.) eingesetzt. Mit Hilfe von präzise formulierten Algorithmen soll eine objektive naturräumliche Ordnung erstellt werden. Die Ergebnisse der Modellierung können als Grundlage für zukünftige landschaftsplanerische wie Naturschutz-Projekte dienen. Weiter ist geplant, auf Basis der gewonnen Erkenntnisse Lernmodule zu entwickeln, mit deren Hilfe ihre Nutzer ihr räumliches Orientierungsraster für den Raum Oberschwaben verfeinern bzw. erweitern können.

ELMM – Erd- und Landschaftsgeschichte Südwestdeutschlands multimedial (www.elmm.de) -Interaktive Lernmodule zur Erd- und Landschaftsgeschichte -
Teilprojekte: Glazialmorphologie und Hydrographie in Oberschwaben

Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Schwab

Geländeklimatologische Untersuchungen im Raum Baienfurt-Baindt
Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Schwab
Kooperationspartner: Regionalverband Bodensee-Obwerschwaben und Landkreis Ravensburg

  • Gibt es im genannten Raum nachweisbare nächtliche Hangabwinde? Welche Intensitäten und Reichweiten weisen sie auf?
  • Welche Wirkungen haben kleinere Taleinschnitte, Bodenbewuchs und Bebauung auf solche Hangwindsysteme?
  • Sind Flurwindsysteme in den Grenzbereichen von Siedlungs- und Freiflächen zu beobachten?
  • Wie lassen sich die angewandten Mess- und Analysekonzepte auf schulische Situationen übertragen?

Thermalkarte der Stadt Weingarten - Pilotstudie zu den stadtklimatologischen Verhältnissen
Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Schwab

Einzelhandelskartierung in der Innenstadt von Ravensburg mit Amt für Wirtschaftsförderung Ravensburg
Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Schwab

Eine Gerechtigkeits- und Gleichheitsdiskursanalyse der schulpädagogischen Entwicklungsverläufe Deutscher Schulen und Volksschulen der Vormoderne und Moderne in Württemberg - Ein Beitrag zur historischen Bildungsforschung
Projektleitung: Dr. Thomas Wiedenhorn